Hospizdienst Wetterau

Donnerstag, den 13. November 2014 um 19:18 Uhr

| Drucken |

Pressebericht

Fraktionsvorsitzender Erich Spamer (Freie Wähler) bedauerte, dass der Wetteraukreis sowohl 2013 als auch 2014 dem Vorschlag der FW-Fraktion nicht entsprochen hat, dem Hospizdienst Wetterau für seine vielfältigen Tätigkeiten gegenüber Menschen, insbesondere in ihren letzten Lebenstagen beizustehen, den Sozialpreis zu verleihen. Stattdessen hat die Koalition aus SPD, Grünen und FDP eine politischen Gruppe , nämlich antifasischtische Bildungs-Initiative- vorgezogen.. Erich Spamer zeigte sich überzeugt davon, dass die Bevölkerung des Wetteraukreises diese Entscheidung entsprechend werten wird. Gleichzeitig bedauerte Spamer, dass die aus CDU und Grünen bestehende Hessische Landesregierung dem Wunsch der Freien Wähler nicht entsprochen hat, einen zweiten Pflegestützpunkt in einem Kreis von der Größe des Wetteraukreises einzurichten. Der in Büdingen stationierte Pflegestützpunkt leiste hervorragende Arbeit, er könne jedoch nicht die Nachfrage im gesamten Wetteraukreis abdecken. Spamer appellierte an die Ministerin Lucia Puttrich und an die Direktkandidaten der CDU im Wetteraukreis, Norbert Kartmann, Klaus Dietz und Tobias Utter dieses Anliegen zu unterstützen, obwohl die Initiative von den Freien Wählern ausgegangen ist. Die Ministerin sowie die Landtagsabgeordneten hätten bei ihren Gesprächen vor Ort sicherlich großes Verständnis für die Anliegen der pflegebedürftigen Personen.

 

Pressestelle

(gez .H. Jablonka-Münch)