Zentrale Leitstelle

Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 19:16 Uhr

| Drucken |

Pressebericht

Die Fraktion der Freien Wähler im Wetteraukreis ist voll einverstanden mit der Feststellung von Landrat Arnold, dass der Wetteraukreis „wie jeder andere Landkreis“ eine zentrale Leitstelle benötigt um in den Bereichen Brandschutz, Katastrophenschutz und im Rettungsdienst vor Ort Anweisungen geben zu können. Ein zentrales Call-Center, wie es dem Hess. Sozialminister offenbar vorschwebt, ist häufig weit entfernt von den Geschehnissen und kann ggf. auch nicht die erforderlichen Anordnungen treffen, erklärte der Fraktionsvor-sitzende der FW im Kreistag, Erich Spamer,  im Anschluss an eine Sitzung des Arbeitskreises Soziales, Jugend, Senioren und Gesundheit.

Der Arbeitskreis hat sich im Übrigen auch erneut mit der Frage eines zweiten Pflegestützpunktes im Westen des Kreises befasst. Die sozialpolitische Sprecherin der Kreistagsfraktion Irmtraud Köhler (Gedern) hatte zuvor von einer Initiative berichtet, die von der Fraktion beantragt worden war, im sozialpolotischen Ausschuss des Kreistages jedoch mit dem Hinweis abgelehnt worden war, das Land Hessen lehne einen zweiten Stützpunkt ab. Die Freien Wähler fordern deshalb den Sozialdezernenten Helmut Betschel-Pflügel auf, bei seinen „Grünen Kollegen“ in Wiesbaden, dem Koalitionspartner der CDU, tätig zu werden, damit  die derzeitig ablehnende Haltung des Sozialministeriums noch einmal überdacht wird.

 

Pressestelle

Gez. H. Jablonka-Münch