Busverbindung Konradsdorf/Büdingen

Donnerstag, den 20. Februar 2014 um 18:31 Uhr

| Drucken |

Pressebericht                                                                                            20. Februar 2014

 

Die Ablehnung des Dringlichkeitsantrages der Linken (Kreistagssitzung vom 12.02.2014) i.S. Busverbindung Konradsdorf/Büdingen durch die Koalition und die CDU macht erneut deutlich, dass diese wichtige Angelegenheit wieder einmal hinausgeschoben wird durch Argumente, die weder die Kreistagsfraktion der Freien Wähler noch die betroffenen Eltern sowie die Schülerinnen und Schüler nachvollziehen können. Die Schülerbeförderung ist eindeutig vom Wetteraukreis als Auftraggeber vorzunehmen und nicht durch den ZOV. Letzterer ist lediglich als Auftagnehmer beauftragt zu regeln, was ihm der Wetteraukreis aufgibt. Insbesondere durch den Landrat und den 1. KB Betschel-Pflügel ist zu entscheiden, wie das Problem Konradsdorf/Büdingen zu lösen ist. Auch nach seiner Wiederwahl kann sich der Landrat nicht mit allgemeinen Redefloskeln aus der Verantwortung herausreden, erklärte der kommunalpolitische Sprecher der Freien Wähler (FWG/UWG) Helmut Münch.

Die Freien Wähler werden weiterhin darauf drängen, dass im Interesse der Betroffenen

endlich entschieden wird.

 

Pressestelle

H. Jablonka-Münch