FREIE WÄHLER besuchen das GZW Wetterau

| Drucken |

Freie Wähler besuchen das GZW Wetterau

 HochwaldKh12.09.13klein

Die Gesundheitspolitik mit all ihren unterschiedlichen Facetten steht im Mittelpunkt der Arbeit der Wetterauer Freien Wähler. Wie der Kreisvorsitzende und Landtagskandidat Ronald Berg betonte, steht die Fraktion der Freien Wähler im Kreistag des Wetteraukreises für die Erhaltung der Krankenhäuser in der Wetterau und für eine gute Ausstattung in medizinischer Hinsicht. Die Krankenhäuser des Wetteraukreises verfügen über gute Ärzte und engagiertes Pflegepersonal, was letztlich einen guten Service für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet. Das Ansehen der Häuser in der Region ist hoch, die Kunden identifizieren sich mit den Häusern. Als Folge stehen die Krankenhäuser des Wetteraukreises im Ansehen hessenweit an vorderer Stelle. Die Verantwortlichen haben rechtzeitig auf die Erfordernisse im Gesundheitswesen reagiert und die notwendigen Gerätschaften frühzeitig nachgerüstet. Neben der Akutversorgung ist auch ein Rundumservice für die Kunden gewährleistet. Erfreulicherweise haben sich die Defizite des Gesundheitszentrums Wetterau in den letzten Jahren deutlich reduziert, wofür sich die Vertreter der Kreistagsfraktion bei dem Leiter des Gesundheitszentrums , Herrn Potinius, und sein Team bedankten. Ronald Berg betonte die Unterstützung der Freien Wähler für die Erhaltung eines guten und modernen Standards.

Kritisch sehen die Freien Wähler Tendenzen eines landesweiten Zwangszusammenschlusses von Krankenhäusern. Ausgelöst durch einige Sanierungsfälle sollten die aufgelaufenen Schulden auf alle beteiligten Kreise und Städte verlagert werden. Die Verantwortlichen für die Defizite werden entlastet und andere, die ihre Hausaufgaben rechtzeitig erledigt haben und deren Häuser kostendeckend arbeiten, sollten neben dem Land Hessen dafür zahlen. Wie derkommunalpolitische Sprecher der Freien Wähler Wetterau Helmut Münch betonte, befürchtet er, dass  dies wieder zu Lasten des kommunalen Finanzausgleichs geht.

Abschließend betonte Ronald Berg, dass das Gesundheitszentrum Wetterau gut aufgestellt ist und als zukunftsfähig gesehen wird. Dafür dankte er der Mitarbeiterschaft der Häuser, angefangen bei der Verwaltungsspitze, den Ärzten, den Pflegekräften und dem sonstigen Personal. Wenn ein Team zusammen steht, kann die Existenz besser gesichert werdenund kostendeckend gearbeitet werden. Mit den besten Wünschen für das Gesundheitszentrum und dessen angeschlossene Einrichtungen  verabschieden sich die Freien Wähler. Ronald Berg abschließend wörtlich: „Wir können stolz auf unsere Infrastruktur im Gesundheitswesen sein und dies muss auch so bleiben. Das Gesundheitszentrum Wetterau beweist, dass die Kommunen sehr wohl in der Lage sind, Krankenhäuser gut und wirtschaftlich zu betreiben. Die Privatisierung der Einrichtungen wird von den Freien Wählern abgelehnt.“