Quo Vadis Singbergschule

| Drucken |

Verzögerungstaktik bei der Beantwortung der Anfrage der Freien Wähler zur

Singbergschule in Wölfersheim                                                                                           

Aufgrund einer Anfrage der Freien Wähler in obiger Angelegenheit vom 08. November 2012 teilte der zuständige Dezernent Helmut Betschel-Pflügel mit, er könne diese Anfrage erst nach dem 01. April 2013 beantworten. Fraktionsvorsitzender Erich Spamer bat um einen Zwischenbescheid, der jedoch bis jetzt nicht gegeben wurde. Aufgrund einer Anfrage in der Sitzung des Bildungsausschusses am 31. Januar 2013 erklärte der Dezernent, das staatliche Schulamt habe seine Recherchen noch nicht abgeschlossen.

Die Freien Wähler hatten in ihrer Anfrage u.a. Auskunft erbeten zur Raumsituation, Schülerentwicklung und zu den Auswirkungen auf die gymnasialen Oberstufen in Butzbach, Nidda, Friedberg und Bad Nauheim. Durch die Entscheidung für einen neuen Standort Wölfersheim dürfen bestehende Standorte nicht gefährdet werden. Die Freien Wähler erwarten eine Antwort auf solche Auswirkungen und auf zusätzliche Kosten für den Schülertransport.

In diesem Zusammenhang stellte der kommunalpolitische Sprecher der Freien Wähler (FWG/UWG) Helmut Münch fest, dass sich zwischenzeitlich die Fraktionen von SPD und FDP für eine gymnasiale Oberstufe ausgesprochen hätten, offenbar auch deshalb, weil beiden Fraktionen die entsprechenden Grundlagen vorliegen. Die Grünen zögerten noch mit einer Antwort weil sie wohl trotz des von ihnen gestellten Ersten Kreisbei- geordneten ebenfalls noch Nachfragebedarf haben. Offensichtlich ist auch noch nicht geklärt, welche zusätzlichen Kosten auf den Wetteraukreis zukommen werden. In Anbetracht des Rettungsschirmes kommt der Klärung dieses Aspektes eine entscheidende Rolle zu.

Nach Auffassung von Münch betreibt Betschel-Pflügel bewußt eine Verzögerungstaktik da sich die derzeitige Koalition noch nicht auf eine einheitliche Auffassung einigen konnte. Erst wenn diese gefunden sei, werde man einen Koalitionsbeschluß vorlegen, der dann durch den Bildungsausschuß und später durch den Kreistag gepeitscht wird.                                            Die Freien Wähler erkennen die hervorragende Leistung der Singbergschule an,                     

Unabhängig davon erwartet die Fraktion eine objektive Beantwortung ihrer Anfrage. Plakative Aussagen von Betschel-Pflügel dienen nicht der Sache.                                                            

Pressestelle

(gez. H. Jablonka-Münch)